Stutzensanierung – Funktionsweise und Vorteile

Die Stutzensanierung ist eines der Anwendungsfelder in der grabenlosen Kanalsanierungen, das bedeutet, sie kann ohne aufwendige Stemm- und Aufbrucharbeiten durchgeführt werden. Darüber hinaus ist sie flexibel einsetzbar, in der Regel kostengünstiger und vor allem schneller abgeschlossen, als die Neuverlegung von Rohrleitungen. Die Stutzensanierung kommt sowohl im Hausanschluss- als auch im Hauptkanalbereich zum Einsatz: Die im Hausanschluss verlegten Rohre verfügen über besonders viele Abzweige. Diese sind sehr langlebig, unterliegen aber dennoch einem kontinuierlichen Verfall. Die Rohrsysteme bestehen zudem aus mehreren Leitungen, werden im Gebäude zusammengeschlossen und über die Hausanschlussleitung aus dem Gebäude geführt. Um Hausanschlussleitungen und Hauptkanäle zu sanieren, hat sich inzwischen das Schlauchliner-Verfahren etabliert und bewährt. Da bei diesem Materialien verwendet werden, die bis zu 50 Jahre haltbar sind, ist das Schlauchliner-Verfahren qualitativ mit der Neuverlegung eines Rohres zu vergleichen. Während mit diesem durchgehende Rohrstrecken sanierbar sind, werden mit der Stutzensanierung dagegen einzelne Stutzen und Abzweigungen instandgesetzt.

Ablauf der Stutzensanierung

Die Stutzensanierung behandelt die Ursachen von undichten/defekten Stutzenverbindungen und stabilisiert das Boden- und Rohrsystem. Vor allem aber wird die Zulaufleitung damit angebunden und Hinterläufigkeit vermieden.

Bei der Sanierung von Stutzen wird der geschädigte Bereich zunächst vorgefräst. Danach wird eine spezielle Anschlussmanschette (z.B. aus Filz oder Glasfaser, auch „Hut“ oder „Hütchen“ genannt) mit einem Harz (z.B. 2-Komponenten Epoxidharz) getränkt. Daraufhin wird eine spezielle Trägervorrichtung, die auch Packer genannt wird, vorbereitet: Der Packer ist eine längliche Blase, die sich mittels Druckluft aufbläht. Zunächst wird er komplett entlüftet, um die Manschette auf ihn ziehen zu können. Das Einführen und Positionieren des Packers in der Rohrleitung werden zudem erleichtert, indem der Schaft der Manschette in den Packer eingestülpt wird. Durch eine Revisionsöffnung oder den Schacht wird der Packer dann in das Hauptrohr eingeführt und bis zur sanierenden Stelle geschoben oder mit dem Fräsroboterfahrwagen gefahren. Mithilfe einer Videokamera kann der Packer genau positioniert werden. Unter Drucklufteinwirkung bläht er sich auf und somit entfaltet sich auch der eingestülpte Manschettenschaft. Die Druckluft wird je nach Größe der Stelle von unter einer halben Stunde bis zu wenigen Stunden aufrechterhalten, in dieser Zeit härtet das Epoxidharz aus. Die Zeit des Aushärtens kann durch Wärmezufuhr verringert werden. Eine weitere Möglichkeit zur Beschleunigung des Vorgangs sind lichtaushärtende Harze. Zu deren Verwendung gibt es spezielle Packer mit LED-Beleuchtung, deren Lichtwellen die Reaktion des Harzes veranlassen. Das Harz verschließt möglich vorhandene Löcher, Risse oder auch Wurzeleinwüchse zuverlässig sowie auf Dauer. Nach dem Aushärten wird die Druckluft wieder abgelassen und der Packer kann aus dem Rohr entfernt werden. Ein neuer Stutzen beziehungsweise Abzweig bleibt zurück.

Vorteile der Stutzensanierung

Die Anwendung des Sanierungsverfahrens weist viele Vorteile auf. Zunächst ist keine Vorabdichtung notwendig, genauso wenig müssen Abwässer im Regelbetrieb umgeleitet oder abgesperrt werden. Sie ist in nur wenigen Stunden durchführbar, ebenfalls fallen keine aufwendigen Aufbrucharbeiten an. Stutzen und Abzweige können bei Hausanschlüssen im Nennweitenbereich DN 100 bis DN 200 saniert werden, bei Hauptkanälen im Bereich DN 200 bis DN 700. Das Verfahren ist somit sehr flexibel einsetzbar. Neben diesen Vorteilen können mithilfe der Stutzensanierung alle Schäden an Seitenzuläufen mit nur einem Einsatz repariert werden. Dabei kommt es nur zu einer minimalen Reduzierung des Rohrquerschnitts. Für viele der Sanierungsverfahren sind DIBt-Zulassung vorhanden.

Haben Sie Fragen zur Stutzensanierung? Dann wenden Sie sich gern an die IMS Robotics Group. Wir sind schon seit 1992 im Bereich der modernen Umwelttechnologie tätig und Hersteller für Spezialmaschinen im Bereich Kanalreinigung und -sanierung. Informieren Sie sich gern über unsere hochmodernen Fräsroboter für Haupt- und Hausanschlusskanäle! Darüber hinaus bieten wir auch Wasserhöchstdruck-Technik sowie UV-Anlagen an.

Zurück

Weitere Blogartikel

© 2022 IMS Robotics GmbH

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close