Zum Inhalt springen

News & Aktuelles 2019

IMS Robotics GmbH: „Bedarf des Marktes bei Entwicklung entscheidend!“

Ein Höchstmaß an Flexibilität im Hausanschlussbereich liefert die IMS Robotics GmbH mit den Geräten MICROpremium flex und MICRO S. Diese wurden entwickelt, um die Nachfrage des Marktes nach Kosten- und Zeiteffizienz in den Bereichen Kanalreinigung und Kanalsanierung zu bedienen.

Außerdem werden immer häufiger Systeme gefordert, die unterschiedliche Anwendungsfälle durch den Einsatz unterschiedlicher Komponenten abdecken können. Herausforderungen dabei sind möglichst kurze Umbauzeiten, einfaches Handling und niedrige Kosten. Für diese Ansprüche hat die IMS Robotics GmbH die MICROpremium flex entwickelt.

Das System verbindet die gewohnt hohe Fräsleistung der IMS Roboter in Form zweier Fahrwagen mit der innovativen Wasserhöchstdrucktechnik und Sanierungskomponenten. Die MICROpremium flex, einer von zwei wählbaren Fräsantrieben, ist in Rohren von DN 80 bis 150 und optional bis DN 250 einsetzbar. Zu Beginn des Jahres 2020 ist mit der MICROmotion der zweite Fräsantrieb verfügbar, welcher bis DN 400 eingesetzt werden kann und somit die Anwendungsbereiche vervielfacht. Vor allem in der Entfernung von Beton und Kalkablagerungen ist die Wasserhöchstdrucktechnik, eine weitere Komponente, besonders effektiv. So lassen sich mit dem CLEANERbasic die Ablagerungen vier bis fünf Mal schneller als mit einer herkömmlichen Fräse entfernen. Das System vervollständigt die MICROsan, ein Kurzlinerpacker für Sanierungsarbeiten, welcher ebenfalls zu Beginn des neuen Jahres verfügbar sein wird.

„Dass der Bedarf an diesen Systemen besteht, belegen die Bestell- und Auslieferungszahlen für die MICROpremium flex“, verdeutlicht Mathias Neumann, Betriebsleiter bei der IMS Robotics GmbH. Bisher wurden mehr als 15 Systeme bestellt und wir konnten bereits mehr als 10 MICROpremium flex sowohl national als auch international ausliefern.“ Erst kürzlich kam der CLEANER bei einer Baustelle im Hof des Heidelberger Schlosses zum Einsatz. Dort wurde auf einer Länge von rund 18 Metern Beton aus einem DN 150 Rohr entfernt. „Der CLEANER hat gute Arbeit geleistet. Die Baustelle konnte erfolgreich beendet werden und der Auftraggeber war zufrieden. Wir haben uns für IMS entschieden, da das System neben den verschiedenen Komponenten auch eine automatische Erkennung der angebauten Vorsatzgeräte hat. Dies in Verbindung mit der automatischen Anpassung des Interfaces und die Bedienung über einen Touchscreen macht die Handhabung einfach. Neben den Faktoren war natürlich die deutlich kürzere Arbeitszeit mit dem CLEANER entscheidend,“ sagt Andreas Erles, Geschäftsführer bei der Erles Umweltservice GmbH.

Eine immer wiederkehrende Anforderung an Roboter in der Kanalreinigung und -sanierung ist die hohe Bogengängigkeit in möglichst kleinen Querschnitten. Die MICROpremium flex hat eine Bogengängigkeit von 90 Grad ab DN 100. Ein noch besseres Handling in kleinen Querschnitten bietet die neue MICRO S. Diese hat eine Bogengängigkeit von 87 Grad im gelinerten DN 100 Rohr unter Nutzung der automatischen Krabbelfunktion. Zudem kann die MICRO S in einem 87 Grad Abzweig von einem DN 110 Rohr in ein anderes DN 110 Rohr sowie in ein DN 75 Rohr abbiegen. „Neben der guten Bogengängigkeit hat uns der Bajonettanschluss überzeugt. Dieser ermöglicht die schnelle und einfache Anbindung des Antriebs an das Schlauchpaket, wodurch das Gerät innerhalb weniger Augenblicke einsatzbereit ist. Dank der Nutzung von Rollen zur Erweiterung der Nennweiten können wir die MICRO S verschieden einsetzen und gegebenenfalls schnell umbauen.“ Dem schwedischen Unternehmen Aarsleff Rörteknik AB war neben den unterschiedlichen Einsatzbereichen die Zuverlässigkeit der Technik wichtig, wie Anna Johnsdotter, Bereichsleiterin Immobilien, zusätzlich betont.

Bislang wurden deutschlandweit sowie international 15 MICRO S bestellt und die ersten Modelle ausgeliefert. „Diese Erfolgsgeschichte wollen wir auch im nächsten Jahr weiterschreiben“, sagt Mathias Neumann. „Mit unserem umfangreichen Produktportfolio sind wir für die Bedarfe des Marktes gut aufgestellt.“